Das Badehosen-Experiment

November 17th, 2009

Die letzten Wochen hatten JP und ich mal wieder ziemlichen Frust miteinander. Die scheinbar einfachsten Dinge wollten ums Verrecken nicht mehr klappen, und ich bin mir relativ sicher, dass nicht nur ich mich gefragt habe, wozu wir uns das ganze Theater überhaupt antun.

Da es aber bekanntlich immer an der Badehose liegt, wenn der Bauer nicht schwimmen kann, könnte es doch eigentlich auch an der (falschen) Reithose liegen, wenn’s mit der Reiterei nicht klappt…?

Und da ich sowieso schon seit einiger Zeit neugierig war, ob die so genannten “Ultimate Riding Jeans” von Wrangler etwas taugen, habe ich mir ein Exemplar bestellt. Ca. drei Wochen und einen Besuch beim Zollamt in Ingolstadt später konnte ich meine neue Errungenschaft dann endlich ausprobieren.

Die Damen der AQHA haben die Jeans angeblich auch schon getestet und für gut befunden. Da wird sie doch auch meinen bescheidenen Freizeitreiter-Ansprüchen genügen?

Bequem ist die “Q-Baby” mit dem hohen Stretchanteil auf jeden Fall, das muss ich ihr lassen. Sie fällt ein bisschen länger aus als meine anderen L34-Wranglers, was ich aber nicht verkehrt finde – so ist sie auch noch lang genug, wenn ich auf dem Pony sitze (auch nachdem ich sie durch den Wäschetrockner gejagt habe :-) ). Die Innennähte sind gewohnt flach und stören also auch nicht mehr oder weniger als die bei den anderen Wranglers, und das eingearbeitete Gummiband im Bund soll wohl verhindern, dass man unterwegs sein Hemd verliert, wenn man wie wild reitet. Hat offensichtlich funktioniert, denn das Hemd war nach der Reitstunde noch da. :-)

Einen klitzekleinen Schönheitsfehler hat die Q-Baby allerdings: meine Reiterei hat sich dadurch leider nicht verbessert. Da bleibt wohl nur die traditionelle Methode: üben, üben, und nochmals üben. Blut, Schweiß und Tränen. Und so. Schade eigentlich…

Der “alte Mief”

October 13th, 2009

Das letzte Wochenende waren wir hauptsächlich damit beschäftigt, die zukünftige Hobbit-Höhle für die anstehende Renovierung vorzubereiten. Sprich: die alten Böden (AKA “der alte Mief”) sollten raus. Am Samstag waren die Fliesen in der Küche dran. Nach zwei Stunden waren nur ca. 2 qm der Bodenfliesen draußen – insgesamt wollen aber etwa 30 qm Fliesen ersetzt werden. Hm, vielleicht ist es gar nicht so schlimm, dass der Maurer erst eine Woche später als geplant anfangen kann… *schluck*

Küche - in Arbeit

Bei den Teppichböden sah das gottseidank anders aus: Nach zwei Stunden waren die die 60 qm Teppich nämlich draußen. Jawoll.

Toter Teppich

Handwerker-Lyrik

October 6th, 2009

Aus einem Angebot für diverse Umbauten der neuen Hobbit-Höhle:

“Um die Spannung herauszunehmen, nennen wir Ihnen erst mal den errechneten Gesamtpreis von…”

Ja, wie jetzt – kein Trommelwirbel? Menno…

“Im EG wird eine Türöffnung ins Arbeitszimmer vom Flur aus hergestellt, bevor die Türe zum Wohnzimmer […] zugemauert und verputzt wird.”

Andersherum wär’s ja auch eher unpraktisch?

“‘Bevor wir Ihnen einen neuen Laminatboden verpassen können’, müssen zuerst die alten Teppichböden entfernt und entsorgt werden. Nachdem der alte ‘Mief’ entfernt ist, wird der Boden geschliffen […].”

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hiebei nicht um unseren Mief handelt, sondern um einen von den Vorbesitzern zurückgelassenen Mief. Ahem.

Fotos! – EWU C-Turnier in Gerstetten Dettingen vom 04./05. Juli 2009

August 17th, 2009

Da ich mal wieder mit Beate als inoffizieller Ringsteward (aka “Cowboy-Sekretärin”) unterwegs war und keine Zeit hatte, selber zu knipsen, gibt’s hier den Link zu den offiziellen Turnierfotos bei PFERDkreativ.de (Robert Kraft). Die Bild-Datenbank ist netterweise auch für Gäste zugänglich: Username und Passwort jeweils “gast” (ohne die Anführungszeichen).

Tolle Fotos – und eine schöne Erinnerung an ein gelungenes Turnier-Wochenende! Noch mal ein herzliches Dankeschön an das fleißige Veranstalter-Team – nicht zuletzt für die hervorragende Bewirtung… 😉 !

Für die, die’s interessiert: Mich findet man auf manchen Fotos in gepflegtem grasfrosch-lindgrün unter einem der wichtig aussehenden weißen Hüte (meist unscharf irgendwo im Hintergrund).  :-) 

Fellwechsel, der (n.)

March 17th, 2009

Die Zeit des Jahres, in der das Winterfell sich vom Pony verabschiedet und es sich statt dessen auf den Klamotten des Reiters gemütlich macht…

Beer for my horses

March 2nd, 2009

Und noch mal Corin Nemec (aka Parker Lewis)  – diesmal in einem Musikvideo von Toby Keith. (Danke, Hy!)

Release date für Parker bei Amazon.com!

February 16th, 2009

Kurz nach der Ankündigung, dass unser aller Lieblings-High School-Held (neben Ferris, natürlich… 😉 ) tatsächlich dieses Jahr auf DVD erscheinen soll, folgt schon ein Release-Termin (30. Juni) für die erste Staffel (zumindest bei amazon.com). Wann die DVD-Box dann in Europa erhältlich sein wird bleibt abzuwarten.

Kenne ich nicht rein zufällig jemanden, der Anfang Juli in die Staaten fliegt (bzw. aus den Staaten zurückkommt) und mir die Box mitbringen kann? 😉 Hmmm…

Uhrenvergleich!

February 10th, 2009

Kaum zu glauben, aber hoffentlich wahr – kurzer Blick auf den Kalender: nein, heute ist nicht der 1. April: Laut TVShowsOnDvd.com kommt im Laufe des Jahres die erste Staffel von Parker Lewis auf DVD! Zumindest ist das der aktuelle Plan von Shout! Factory, die die Rechte an der Serie erworben haben. :-)

Perpetuum mobile

January 25th, 2009

Die Ponies schauten am Samstag beide etwas irritiert, dass nicht – wie üblich – JP, sondern ausnahmsweise Tough aus dem Stall gepflückt wurde. Da Jonnypony aber im Laufe der Woche den gelben Schein vorgezeigt hatte, blieb er vom Unterricht verschont. Stattdessen wurde ich auf Tough losgelassen.

Aber natürlich erst, nachdem ich beim Ablongieren zuschauen konnte, wie der Sattel bei jedem Trabtritt ungefähr ein gutes Stück vom Pferderücken abhob. Und DAS soll man sitzen können?! Dann erklärte Beate noch die Bedienungsanleitung (schon etwas anders als beim Dicken), und dann ging’s los…

Ein größeres Kontrastprogramm hätte ich mir fast nicht vorstellen können: JP lässt sich ja gerne mal bitten, überhaupt einen Huf vor den anderen zu setzen, Tough ist dagegen wie ein VW Käfer: läuft und läuft und läuft… Und das in einem Affentempo! *schluck* Noch dazu hat sie einen ziemlichen Schwung im Rücken, den ich so gar nicht mehr gewöhnt bin. Meine schwungvollen Traki-Zeiten (Hallo, BM!)  sind ja nun schon etwas länger vorbei… *seufz*

Ich bin also quasi die ganze Zeit mit angezogener Handbremse durch die Gegend geeiert. Die grundlegenden Dinge wie Gas, Bremse und Lenkung funktionierten zwar bei mir prinzipiell schon – allerdings nie gleichzeitig. Wenn ich nicht gerade gebremst habe, war ich im Trab viel zu sehr damit beschäftigt, nicht aus dem Sattel gehebelt zu werden – und Lenkung durch feinste Gewichtsverlagerung ist für mich nun mal… ahem… schwierig, wenn ich wild durch die Gegend geworfen werde. 😀

Der langsame Trab war schön zu sitzen, allerdings durfte ich kein bisschen in der Körperspannung nachlassen, sonst wurden die Tritte gleich wieder länger, der Sitz war beim Teufel und das “kleine Bockshorn”* war wieder mein allerbester Freund…

Den Galopp habe ich mich – mangels funktionierender Lenkung in höherem Tempo – nur an der Longe getraut. Und das war gut so. :-)  Ich glaube, nach diesem Versuch waren Tough und ich beide erleichtert,  als ich wieder absitzen durfte. War doch für beide ein bisschen sehr gewöhnungsbedürftig… 😀

*) Das kleine Bockshorn: Laut Thelwell die korrekte Bezeichnung für den Teil des Westernsattels, an den man ein Lasso hängen, eine Kuh festtackern, oder sich auch im Zweifelsfall hervorragend festklammern kann.

Infantry or cavalry?

January 22nd, 2009

While watching The Chronicles of Narnia, Patrick came up with a question I couldn’t answer: Do centaurs count as infantry or cavalry? I mean, they do have the mobility and weapons of mounted soldiers, but still have to walk everywhere themselves, which makes them kind of foot-soldiers (hoof-soldiers?). Hmmmm….